Makuladegeneration - Therapie mit Akupunktur in 1080 und 1230 Wien


Makuladegeneration (AMD)

 

Die Makuladegeneration ist eine Augenerkrankung, bei der die zentrale Stelle der Netzhaut, die Makula Lutea (Gelber Fleck),  geschädigt wird. Die Makula ist für das scharfe Sehen verantwortlich und spielt eine entscheidende Rolle bei Aktivitäten wie Lesen, Erkennen von Gesichtern und feinen Details. Es gibt zwei Hauptarten von Makuladegeneration: die trockene und die feuchte Form.

 


Trockene Makuladegeneration:

Die trockene Makuladegeneration, auch als atrophe Makuladegeneration bezeichnet, ist die häufigere der beiden Formen. Sie entwickelt sich langsam und wird durch das allmähliche Absterben von lichtempfindlichen Zellen in der Makula verursacht. Dies führt zu einer allmählichen Verschlechterung des zentralen Sehens. Die Ablagerung von gelben Ablagerungen, sogenannten Drusen, auf der Netzhaut ist ein charakteristisches Merkmal der trockenen Makuladegeneration.

 


Feuchte Makuladegeneration:

Die feuchte Makuladegeneration, auch als exsudative oder neovaskuläre Makuladegeneration bezeichnet, ist seltener, aber schwerwiegender. Hierbei bilden sich abnormale Blutgefäße unter der Makula, die Flüssigkeit und Blut in den Bereich absondern. Dies führt zu einer schnellen und oft schwerwiegenden Sehverschlechterung. Die feuchte Makuladegeneration kann schneller fortschreiten als die trockene Form.

 


Altersverteilung und schulmedizinische Therapie:

Die Makuladegeneration tritt in der Regel bei Menschen über 50 Jahren auf, wobei das Risiko mit steigendem Alter zunimmt. Die genauen Ursachen der Makuladegeneration sind nicht vollständig verstanden, aber Risikofaktoren wie genetische Veranlagung, Rauchen, UV-Exposition, Bluthochdruck, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung können eine Rolle spielen. In der schulmedizinischen Therapie, insbesondere bei der feuchten Makuladegeneration, kommen Medikamente zum Einsatz, die das Wachstum der abnormen Blutgefäße hemmen sollen. Eine dieser Therapien ist die intravitreale Injektion (Injektion in das Auge) von Anti-VEGF-Medikamenten, die das Wachstum der Blutgefäße reduzieren und so die Sehverschlechterung verlangsamen können.


Was tun bei Makuladegeneration:


Wenn ein Makula-Spezialist die Diagnose "Makuladegeneration" verkündet, kann das beängstigend sein, aber es gibt Möglichkeiten, wie Sie selbst aktiv dazu beitragen können, Ihre Augengesundheit zu unterstützen und den Verlauf der Erkrankung zu beeinflussen. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie sich selbst bei Makuladegeneration helfen können:


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Makula Therapie mit Augenakupunktur (ohne Spritze):


In den letzten Jahren haben einige Menschen alternative Ansätze zur Therapie der Makuladegeneration gesucht, darunter auch die Augenakupunktur nach Boel. John Boel, ein dänischer Akupunkteur, hat eine spezielle Methode entwickelt, bei der Nadeln in Bereiche um das Auge herum, an den Händen, Knien und Füßen platziert werden um die Durchblutung und Energieflüsse zu verbessern. Diese Methode zielt darauf ab, das Fortschreiten der Makuladegeneration zu verlangsamen und in einigen Fällen sogar die Sehkraft zu verbessern.

 

Ähnlich wie bei jeder Art von Medikament oder Injektion, bei denen unterschiedliche Erfolge erzielt werden können und keine Garantie für den Erfolg besteht, verhält es sich auch bei der Akupunktur. Der besondere Unterschied liegt darin, dass bei dieser Therapieform keine unerwünschten Nebenwirkungen auftreten.

 

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass ich persönlich positive Resultate durch die Anwendung der Akupunktur bei verschiedenen gesundheitlichen Problemen erzielt habe . Dies hat meinen festen Glauben in die Effektivität dieser Methode noch gestärkt. Es wäre meiner Meinung nach wertvoll, wenn Patient:innen mit Makuladegeneration die Möglichkeit erhalten würden, der Akupunktur eine Chance zu geben.

 Die Diagnose und die Kontrolle des Krankheitsverlaufes sollten durch Augenarzt:innen erfolgen.





 

Weitere Anwendungsgebiete der Augenakupunktur (ohne Spritze)


Neben der Makuladegeneration sind trockene Augen, Retinitis pigmentosa, Glaukom (grüner Star), Katarakt (grauer Star) im Anfangsstadium, Altersfehlsichtigkeit, Kurzsichtigkeit in frühen Lebensjahren und Entzündungen am Auge weitere Anwendungsgebiete.





 

Behandlungsablauf


Zu Beginn der Behandlung werden jeweils täglich 2 Akupunktursitzungen durchgeführt. Eine Akupunktursitzung dauert etwa 30 Minuten.






Äußerung einer Patientin mit Makuladegeneration:

 

"Wenn ich früher von der Möglichkeit der Behandlung mit Augenakupunktur gewusst hätte, wäre meine Makuladegeneration heute vielleicht nicht so weit fortgeschritten." 


 2 Standorte: 1080 und 1230 Wien